internationale Politik

Weiter viele Tote in Mogadischu

1.100 Tote bei Kämpfen in Mogadischu!

Die somalische Hauptstadt Mogadischu mag einigen von euch nur noch aus dem Film "Black Hawk Down" bekannt vorkommen, doch in den letzten Monaten gab es dort immer wieder Unruhen, Aufstände und Kämpfe nachdem somalische Regierungstruppen und äthiopische Verbündete die Stadt von radikalen Islamisten befreiten. Informationen des UN-Flüchtlingshilfswerks zu Folge sind inzwischen rund 124.000 Menschen aus Mogadischu geflohen.

Die derzeitige Herrschaft in Somalia ist undurchsichtig. Es gibt eine international anerkannte Übergangsregierung, aber viele Clans, die gegen diese regierung kämpfen, da sie sich in ihr unterrepräsentiert fühlen, so auch der in der Hauptstadt dominierende Hawiye-Clan.

Für mich könnte (!) Somalia ein Beispiel für einen modernen Stellvertreterkrieg sein. Ohne die Hilfe der Äthiopier hätte die somalische Regierung die Islamisten nie vertreiben können. Und die Übergangsregierung wird dann im Endeffekt von den westlichen Staaten finanziert, die somit dem Terror Einhalt gebieten wollen... Absurd!

 

Mit einem demokratischen Gruß!

Stetter am 10.4.07 22:02, kommentieren

Iran ab heute Atommacht?

Atomare Brennstoffe
Iran versorgt sich selbst


Präsident Ahmadinedschad hat den Iran zur Atommacht erklärt. "Der Iran steht seit heute auf der Liste derjenigen Staaten, die in der Lage sind, nuklearen Brennstoff herzustellen", sagte der Staatschef. Er hielt dazu eine Rede in der Nuklearanlage Natans. Der Chef der iranischen Atomenergie-Organisation, Aghasadeh, gab bekannt, sein Land könne jetzt Uran "im industriellen Maßstab" anreichern

Laut dieser Meldung ist es seit heute dem Iran möglich atomaren Brennstoff herzustellen. Kann man den Aussagen von Präsident Ahmadinedschaf Glauben schenken oder ist es wie bei dem vermeintlichen Atomwaffentest Nordkoreas ausschließlich Porpaganda?

Doch die Regierung Irans bekräftigt immer wieder ihre Absicht für die Anreicherung von Uran: Die friedliche Nutzung in Kernkraftwerken. Inwiefern diese Behauptung der Wahrheit entspricht lässt sich jedoch auch nicht sagen. Auf jeden Fall gilt Iran für die UDA alsdie wohl größte Bedrohung derzeit auf der Welt. Weshalb es auch in der UN schon zu harten Sanktionen gegen das Land gekommen war.

Eine weitere Maßnahme die aus der Angst Amerikas vor der Atommacht Iran resultiert ist das Raketenschild, das unter anderem in Europa positioniert werden soll. Dies löste auch bei uns heftige Diskussionen und die Angst vor einem neuen Wettrüsten aus. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass der Iran derzeit lediglich nur Mittelstreckenraketen besitzt, die höchstens 2000 km weit fliegen können, wird es jedem iranischen Führer klar sein, dass wenn er die USA oder ISrael mit einer Atomrakete beschießt, der Iran innerhalb von wenigen Stunden der Erdboden gleich wäre.

Für mich ist diese Diskussion um das iranische Atomprogramm sehr müßig. So lange es keine Beweise für Atomwaffen gibt sollte man auf Deeskalation setzen und nicht einfach mal auf Verdacht (siehe Irak --> Desaster) einmarschieren oder gegen sie wettern. Hier möchte ich einen Seitenblick aufs Deutsche recht wagen in dem die Unschuldsvermutung festgeschrieben ist: "der Beschuldigte eines Strafverfahrens gilt bis zum rechtskräftigen Beweis des Gegenteils als unschuldig und wird so behandelt ."

So kann man meiner Meinung nach auch in manchen Fragen der internationale Politik argumentieren. Ebenso absurd war das Verhalten der Briten in den letzten Wochen, wie sie auf die Gefangennahme von mehr als einem Dutzend ihrer Soldaten reagierten. Beide Seiten beschuldigten Gegenseitig die Hoheitsgewässer des anderen verletzt zu haben... Mir als Beobachter bleibt doch da die Frage: "Warum saggen die Briten nicht: ok, haben wir, gebt uns unsere Leute wieder" Für mich unverständlich, aber es zeigt wieder, dass die MEnschen die an der Macht sind oftmals die distanzierte Sicht auf das Ganze vergessen!

 

In diesem Sinne einen demokratischen Gruß^^

Stetter am 9.4.07 19:10, kommentieren